Grain Club



Der Grain Club ist eine Allianz von Verbänden der Lebens- und Futtermittelwirtschaft:

  • Bundesverband der Agrargewerblichen Wirtschaft e.V.
  • Deutscher Raiffeisenverband e.V.
  • Deutscher Verband des Großhandels mit Ölen, Fetten und Ölrohstoffen e.V.
  • Deutscher Verband Tiernahrung e.V.
  • Verband der ölsaatenverarbeitenden Industrie in Deutschland e.V.
  • Verein der Getreidehändler der Hamburger Börse e.V.


01.07.2018

Das anhaltende Wachstum der Weltbevölkerung, steigende Einkommen in Schwellenländern und daraus resultierende Änderungen der Verbrauchsgewohnheiten werden zusammen mit der fortschreitenden Urbanisierung laut FAO bis 2050 zu einem Anstieg der Nachfrage nach Nahrungsmitteln um etwa 60 Prozent führen. Um diese Nachfrage befriedigen zu können, muss die Agrarproduktion entsprechend steigen.

01.07.2018

Welternährung ohne Pflanzenschutz?

das Thema Pflanzenschutz spaltet die Gesellschaft zusehends, öffentliche Diskussionen werden immer hitziger geführt – bedauerlicherweise oftmals ohne jegliches Fachwissen. Dabei böte die vorbehaltsfreie Auseinandersetzung mit dem Pflanzenschutz große Chancen, mit allen Interessenvertretern und Anspruchsgruppen verbesserte Konzepte zum Schutz der Nutzpflanzen vor Krankheiten und Schädlingen zu entwickeln.

01.01.2018

Insekten, Soja und Co. - Wo kommen zukünftig unsere Proteinrohstoffe her?

essen wir bald Heuschrecken anstatt Steak oder liefern Maden das Eiweißprotein für unser Tierfutter? Richtig ist: Insekten sind nährstoffreich und gut für die Umwelt, da sie keine Fläche binden. Doch bei vielen Menschen erzeugt der Gedanke an das Verspeisen von Insekten eher Ekel. So ist der Insektenverzehr hierzulande für die Meisten ein Partyspaß oder eine Mutprobe. In anderen Ländern ist das anders: Schon heute essen über zwei Milliarden Menschen regelmäßig Insekten. Sie stellen in vielen Ländern eine Alternative und Abwechslung zum Fleisch dar. Die Welternährungsorganisation spricht von 140 Ländern, in denen Käfer, Raupen und Heuschrecken im Kochtopf landen. Über 1.900 essbare Insektenarten haben Wissenschaftler weltweit inzwischen
identifiziert.

01.10.2017

Investitionen in Menschen und Regionen

1. Leistungsfähige Infrastruktur benötigt

Mehr als die Hälfte der Einwohner Deutschlands - etwa 47 Millionen Menschen - lebt in ländlichen Regionen. (BMEL (2016): Ländliche Regionen verstehen- Fakten und Hintergründe zum Leben und Arbeiten in ländlichen Regionen, S. 3) Die Stärke des ländlichen Raumes liegt im gesellschaftlichen Zusammenhalt seiner Bevölkerung und in der Struktur der Unternehmen. Im Vergleich zu Unternehmen in Ballungsräumen sind sie stark mittelständisch geprägt.

01.09.2017

Nachhaltigkeitszertifizierung von agrarischen Rohstof-fen und Verarbeitungsprodukten in Deutschland und der EU

Der Markt für zertifizierte nachhaltige Erzeugnisse wächst seit Bestehen der Nachhaltigkeitsverordnungen für Bioenergie und Biokraftstoffe in der EU kontinuierlich. In allen Verwendungsbereichen, d.h. auch in der Lebens- und Futtermittelwirtschaft und bei der stofflichen Nutzung, wird fortwährend in nachhaltige Lieferketten investiert. Die Unternehmen der im Grain Club vertretenen Verbände sind seit Beginn an diesem Prozess beteiligt und begrüßen das Ziel, den Anteil nachhaltig produzierter Rohstoffe und deren Verarbeitungsprodukte schrittweise auszubauen.

01.06.2017

Vorfahrt für Innovationen!

im September findet die Bundestagswahl statt, möglicherweise eine Zäsur auch für die Agrar- und Ernährungspolitik. Zwischenzeitlich haben die Bürgerinnen und Bürger in einigen Bundesländern ihr Votum für die zukünftige Politik abgegeben. Daraus sind neue Regierungskoalitionen entstanden. Die unterschiedlichen Interessen müssen letztlich in einen Konsens münden, wenn die Bundesländer und Deutschland handlungsfähig und erfolgreich bleiben wollen. Das gilt auch für die Land- und Ernährungswirtschaft. Viele Themen sind hochemotional und erregen die Gemüter. Gut ist, dass über die Zukunft von Essen und Ernährung gesprochen wird. Schlecht ist, wenn die Fakten außen vor bleiben oder falsch interpretiert werden. Mit pauschalen Lösungen ist uns nicht gedient. So müssen beispielsweise im Bereich der Nachhaltigkeit Zielkonflikte austariert werden, d. h. die sinnvolle und faire Abwägung von Wirtschaftlichkeit, Ökologie und sozialen Anforderungen.

15.03.2017

ECHA-Bewertung: Glyphosat ist nicht krebserregend

Die Europäische Chemikalienbehörde ECHA mit Sitz in Helsinki hat im Rahmen einer chemikalienrechtlichen Neubewertung Glyphosat als nicht krebserregend eingestuft. Dieses Ergebnis ist entscheidend für die anstehende EU-weite Wiedergenehmigung von Glyphosat als Pflanzenschutz-Wirkstoff.  Der Grain Club erwartet nun eine zügige Fortsetzung des Genehmigungsverfahrens. Die EU-Kommission und die Bundesregierung sind aufgefordert, sich zu den gültigen wissenschaftlichen Prüfungsverfahren zu bekennen und entsprechend zu handeln.

1.02.2017

Agrarwirtschaft und Klimaschutz

Im November 2016 beschloss das Bundeskabinett nach langem Ringen den deutschen Klimaschutzplan 2050. Der Plan enthält erstmals Klimaziele für einzelne Wirtschaftszweige und gibt so eine Orientierung für stategische Entscheidungen in den nächsten Jahren.

19.01.2017

Die Welternährung und der Klimawandel gehören zu den großen Herausforderungen unserer Zeit. Wie werden wir zum Ende dieses Jahrhunderts zehn Milliarden Menschen ernähren sowie weitgehend emissionsfrei wirtschaften und leben können? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der Pressekonferenz des Grain Club zum Auftakt der Internationalen Grünen Woche.

1.10.2016

Welternährung und internationaler Agrarhandel

die Agrar- und Ernährungswirtschaft gewinnt weltweit an Bedeutung und steht vor großen Herausforderungen. Sie muss die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung sicherstellen, einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten und im Rahmen der Bioökonomiestrategie auch Nachwachsende Rohstoffe z. B. für die stoffliche Nutzung zur Verfügung stellen. Dies alles im Sinne eines effizienten und ökologischen Einsatzes unserer natürlichen Ressourcen. Hierfür erforderlich ist eine moderne, innovative, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Erzeugung, Vermarktung und Verarbeitung von Agrarprodukten.