BVA News

24.01.2020

Agrarhandel soll gefördert werden

Am 18. Januar 2020 hat die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft, Julia Klöckner, 71 Amtskollegen aus aller Welt sowie Vertreter von zwölf internationalen Organisationen begrüßt – zur internationalen Agrarministerkonferenz im Rahmen des Global Forum for Food and Agriculture (GFFA). Die Berliner Agrarministerkonferenz bildet den politischen Höhepunkt des GFFA. Sie ist das weltweit größte Agrarministertreffen und ein wichtiger internationaler Impulsgeber zu Beginn jedes Jahres.

24.01.2020

Hier geht es zum aktuellen BVA-Info, unter anderem mit folgenden Themen:

  • Abschied von BVA-Ehrenpräsidenten:
    Bruno Fehse verstorben   
  • Prävention vor Afrikanischer Schweinepest:
    Bundeslandwirtschaftsministerium erweitert Schweinepest-Verordnung 
  • Pflanzenzüchtung: Bevölkerung ist wenig informiert
17.01.2020

2018 nur geringe Mengen an Pflanzenschutzmittelrückständen festgestellt

Lebensmittel weisen insgesamt nur sehr geringe Mengen an Rückständen von Pflanzenschutzmitteln auf. Dies geht aus der aktuell vom Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) veröffentlichten „Nationalen Berichterstattung Pflanzenschutzmittelrückstände in Lebensmitteln 2018“ hervor.

10.01.2020

Mögliche Maßnahmen im Falle eines ASP-Fundes in Deutschland

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) rückt immer näher. Der letzte Fundort eines infizierten Wildschwein-Kadavers in Westpolen lag nur noch 20 km von der Grenze zu Brandenburg entfernt. Der BVA steht in engem Kontakt zu verschiedenen Behörden und beobachtet die Entwicklung.

13.12.2019

Aktuelle Hinweise für BVA-Mitglieder

Das Bundesinstitut für Tiergesundheit (FLI) schätzt das Einschleppungsrisiko der Afrikanischen Schweinepest (ASP) derzeit als hoch ein. Der BVA hat für Mitglieder daher ein aktuelles Merkblatt mit folgenden Hinweisen zusammengestellt:

  • Erläuterung der Restriktionszonen
06.12.2019

Entlastung von Unternehmen mit geringem Energieverbrauch

Zur Erreichung der europäischen Energie- und Klimaschutzziele haben die EU und Deutschland Energieeffizienzmaßnahmen vereinbart. Danach müssen alle Unternehmen, die kein kleines und mittleres Unternehmen (Nicht-KMU) sind, ein Energieaudit nach dem Gesetz über Energiedienstleistungen und andere Energieeffizienzmaßnahmen (EDL-G) durchführen.

29.11.2019

Klare Leitplanken und Verlässlichkeit in der Agrarpolitik gefordert

Unter dem Eindruck der großen Berliner Bauern-Demo am Vortag, diskutierten auf dem ersten Agrarhandelstag in Warberg am 27. und 28. November u. a. Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Landwirtschaft mit den 110 Teilnehmerinnen und Teilnehmern über die Frage, welche Agrarpolitik für eine nachhaltige und gesellschaftlich akzeptierte Agrarwirtschaft in Deutschland erforderlich sei.

22.11.2019

DAFA entwickelt Zielbilder

Grundlegende Veränderungen in der Landwirtschaft erwartet die Deutsche Agrarforschungsallianz (DAFA) binnen der nächsten 30 Jahre. Anlässlich ihres Strategischen Forums „Zielbilder für die Landwirtschaft 2049“ in dieser Woche in Berlin verwies die DAFA auf „rapide“ Änderungen im Hinblick auf die Märkte, das Klima, die Gesellschaft und die politischen Rahmenbedingungen.

15.11.2019

Mitglieder des Bundestages ziehen Halbzeitbilanz zur Agrarpolitik

Am 14. November 2019 diskutierten auf Einladung der Genuis GmbH im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Sondersitzung Agrar“ Vertreter von fünf Bundestagsfraktionen über ihre Halbzeitbilanz zur Agrarpolitik der aktuellen Legislaturperiode. Beteiligt waren Albert Stegemann (MdB, CDU/CSU), Nicole Bauer (FDP), Rainer Spiering (MdB, SPD), Friedrich Ostendorff (Bündnis 90/Die Grünen) und Dr. Kirsten Tackmann (MdB, Die LINKE).

08.11.2019

Anhörung im Bundestag macht Konfliktlinien deutlich

Sachverständige bewerteten die Regulierung neuer Züchtungsmethoden diesen Montag in einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft zum Gentechnikrecht. Befürworter betonten im Hinblick auf die neuen Züchtungstechnologien vor allem das große Innovationspotenzial, während Kritiker davor warnten, dass nach einer Verbreitung in der Natur mit diesen Technologien erzeugte Organismen nicht mehr zurückgeholt werden könnten.

Seiten