trendbrief Nr. 1

1.10.2016

Welternährung und internationaler Agrarhandel

die Agrar- und Ernährungswirtschaft gewinnt weltweit an Bedeutung und steht vor großen Herausforderungen. Sie muss die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung sicherstellen, einen wesentlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten und im Rahmen der Bioökonomiestrategie auch Nachwachsende Rohstoffe z. B. für die stoffliche Nutzung zur Verfügung stellen. Dies alles im Sinne eines effizienten und ökologischen Einsatzes unserer natürlichen Ressourcen. Hierfür erforderlich ist eine moderne, innovative, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Erzeugung, Vermarktung und Verarbeitung von Agrarprodukten.

Der Grain Club, die Allianz des Agribusiness, repräsentiert die verschiedenen Handels- und Verarbeitungsstufen der deutschen Getreide-, Ölsaaten- und Futtermittelwirtschaft. Er sieht seine Aufgabe in erster Linie darin, für die beteiligten Verbände und deren Mitgliedsunternehmen zu wichtigen agrar politischen und agrarhandelspolitischen Themen Position zu beziehen.

Wir wollen in einem offenen Dialog mit Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft gemeinsam die Weichen für eine zukunftsorientierte, innovative und nachhaltige Agrarwirtschaft stellen. Mit unserem „trendbrief agrarwirtschaft“ geben wir Denkanstöße für ein Agrarwirtschaftsmodell der Zukunft. Es kommen Experten zu Wort, die den Beitrag einer innovativen Agrarwirtschaft für die Bekämpfung von Hunger und Armut in der Welt aufzeigen und die Frage diskutieren, was dies konkret für Deutschland und die EU bedeutet.

Eine wichtige Funktion für die Welternährung hat der internationale Agrarhandel, der zusammen mit dem Thema Innovationen in der Agrarwirtschaft im Mittelpunkt unseres ersten Trendbriefs steht. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und freuen uns, wenn Sie diesen Trendbrief zum Anlass nehmen, mit der Allianz des Agribusiness den Dialog zu beginnen.

Den kompletten Trendbrief lesen Sie hier:

[<< zurück]